TVT, TOT bei Inkontinenz

TVT (Tension-free Vaginal Tape) und TOT sind Verfahren zur Behandlung einer Belastungsinkontinenz mit einem spannungsfreien Kunststoffband, das unter die Harnröhre gelegt wird.

Die Operation kann in Lokal- oder in Vollanästhesie erfolgen. Die Operation wird von der Scheide aus durchgeführt. Das Band wird mit speziellen Instrumenten unter der Harnröhre durchgeführt und anschließend – je nach Operationsmethode – entweder durch die Bauchdecke (TVT) oder in der Schenkelbeuge (TOT) nach außen geführt. Dazu benötigt man einen kleinen Einschnitt unter der Harnröhre und je zwei in der Bauchdecke etwa 1 cm oberhalb des Schambeinastes bzw. je einen in jeder Schenkelbeuge. Das Band wird locker unter die Harnröhre gelegt und nur so fest angezogen, dass bei gefüllter Blase gerade keinen Urin mehr durch die Harnröhre verloren geht.

Während der Operation wird zur Kontrolle, wegen einer möglichen Verletzungsgefahr der Blase, eine Blasenspiegelung (Zystoskopie) durch die Harnröhre durchgeführt werden.
Das Band besteht aus Prolene. Dieses ist ein sehr gut verträglicher Kunststoff, der sich nicht auflöst. Durch die sehr dauerhafte Unterstützung der Harnröhre erzielt man eine langfristige Kontinenz von weit über 90 Prozent.

Welches Operationsverfahren durchgeführt wird, wird Frau Dr. Helmy-Bader mit Ihnen im Detail besprechen und individuell je nach Bedarfssituation und angepasst an Ihre Beschwerden klären. Über die Risiken und Komplikationsmöglichkeiten und auch die Behandlungsalternativen werden Sie selbstverständlich in einem ausführlichen Gespräch von Frau Dr. Helmy-Bader genau aufgeklärt.

Warenkorb
Es sind keine Produkte in deinem Warenkorb!
Einkauf fortsetzen
0